MJB

Fotokunst

18.01. – Melbourne Hop-On-Hop-Off

18.01. – Melbourne Hop-On-Hop-Off

Beim Frühstücken entscheiden wir, dass wir uns heute die City mal auf einer Rundtour mit `nem Hop-On-Hop-Off-Bus anschauen und immer mal wieder aussteigen wollen, wo es uns gefällt. Haben wir ja schon öfter in anderen Städten so gemacht.

Leider haben wir wohl die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn an der Haltestelle am Luna Park kommt ewig kein Bus. Also rufen wir mal die angegebene Hotline an. Mhm, der Typ am anderen Ende der Leitung gibt sich nicht allzuviel Mühe sich verständlich auszudrücken, aber so viel bleibt hängen: Irgendeine Straße ist gesperrt, daher kommt der Bus aktuell nicht durch, aber in 45 Minuten sollte es klappen. Naja, dann schauen wir uns halt solange noch die Stände auf dem Sonntäglichen Kunstgewerbemarkt auf der Esplanade an. Witzig, was es hier so alles gibt. Der Knaller ist der Schmuck aus alten Gabeln – voll witzige Sachen. So, aber nun rasch zurück, damit wir den Bus nicht verpassen. Tja, die Eile hätten wir uns sparen können – wieder kein Bus. Also nochmal anrufen, diesmal ist Nat dran. Aber auch sie versteht nicht vielmehr als Bahnhof und Kofferklauen, äh, dass der Bus nicht durchkam, aber in 25 Minuten sollte es dann doch klappen. Na gut, die Zeit warten wir noch…. Nach 40 Minuten geben wir entnervt auf und schlackern wieder Richtung Acland-Street, um was zu Essen. Das gibt‘s doch nicht – gerade als wir um die Ecke biegen, kommt der Bus. F****?! Aber egal, wir haben jetzt erst mal `ne andere Mission und kehren im Vinyards ein, das entgegen seinem Namen eher eine Rocker-Bier-Kneipe ist. Heute probiere ich mal Oysters Kilpatrick, von denen mir schon Paul vorgeschwärmt hat. Dazu – im wahrsten Sinne des Wortes – ein kühles Blondes („Pure Blonde“). Gute Mischung! Die Austern mit der Worcester-Sauce sind voll lecker, haben aber mit dem Austern-Essen, wie „wir“ es kennen, wenig zu tun. Macht nichts, gut gestärkt ziehen wir wieder zur Bushaltestelle. Tja, was soll ich sagen? Wir warten wieder eine halbe Ewigkeit, aber dann kommt er endlich der Bus. Zum Glück habe ich noch die geforderten 70 AU$ in Bar dabei, denn Kartenzahlung ist – völlig untypisch für Australien – hier nicht möglich. Na das wäre ja echt ein Drama gewesen, erst ewig warten und dann gar nicht mitfahren können. Aber zum Glück ist ja alles noch mal gut gegangen. Also schnell den Kinderwagen zusammengeklappt und rauf auf‘s Oberdeck. Zwar scheint die Sonne mittlerweile, aber im Fahrtwind ist es dennoch ganz schön kalt. Brrrr!

Die Stadt hat echt was! Eine coole Mischung aus alt und neu mit tollem Flair. So ist die Rundtour echt kurzweilig. Leider schaffen wir heute die City-Route nicht mehr, denn dann würden wir nicht mehr raus nach St. Kilda kommen. Macht aber nichts, denn das Ticket ist ja 24h gültig. Können wir also auch morgen noch machen, wenn denn der Bus kommt… 😉

Abends drehen wir noch mal `ne Runde um den Block und geniessen die Gegend. Echt cool hier! Die Lage unseres Apartments könnte gar nicht besser sein.

Und damit geht der vorletzte Abend in Australien zu Ende. Langsam kommt etwas Wehmut auf.