MJB

Fotokunst

24.12. – X-mas in Booti Booti

24.12. – X-mas in Booti Booti

Da uns das Camp gut gefallen hat, sind wir 2 Nächte geblieben und haben so, ohne Zusammenpacken und Fahren zu müssen, den Weihnachtstag ganz entspannt hier verbracht. Stundenlang plantschen wir mit Nora im seichten Seewasser, bis sich etwas zusammenbraut. Jetzt aber schnell die Wäsche abnehmen, bevor sie wieder nass wird (die Waschmaschinen sind hier „for free“ und es gibt sogar Waschpulver…). Der Donner grollt und es wird immer dunkler – so haben wir uns das ja heute eigentlich nicht vorgestellt… Also räumen wir vorsichtshalber alles rein und warten… und nichts passiert! Wie durch ein Wunder drehen die Wolken knapp vor uns nach Norden ab und hier bleibt‘s trocken. Das hat sicherlich der Weihnachtsmann arrangiert! Zum Dank schnappen wir uns die Nora und die roten Zipfelmützen und stiefeln rüber zum Strand. Wahnsinn, wir sind hier wieder ganz allein! Die Wogen rollen an und der Wind pfeift ordentlich, aber es ist nicht kalt. Wir schießen ein paar lustige Bilder und geniessen die Szenerie, bevor wir uns wieder ins Camp aufmachen. Nora baden (in der Spüle der Wäscherei ;-), Duschen und Abendessen vorbereiten. Was gibt‘s? Natürlich zur Feier des Tages was vom Grill: Scotch Fillet (oder Entrecote) mit Zuccini und Kartoffeln. Mhm, sau lecker. Beim Grillen kommen wir mit ein paar Polen ins Gespräch, die genauso verrückt wie wir mit Zipfelmütze  bei der Hitze rumlaufen.

Nach dem Essen laufen wir noch mal runter zum See, um den malerischen Sonnenuntergang zu geniessen. Unten sitzt eine bunte Truppe und singt Weihnachtslieder … Ach ja, die Rezeptionistin sagte ja, dies sei ein christliches Camp… (kurze Anekdote: Beim Einchecken kam der Hinweis „Sorry, no alcohol“ – was mich fast zum spontanen Umdrehen bewogen hätte… ;-). Wir setzen uns dazu und lauschen den Klängen. Nora ist völlig fasziniert. Anschließen werden wir noch auf ein Dessert von einer Gruppe eingeladen, den Seglern, mit denen wir schon tagsüber ins Gespräch gekommen waren. Sie fragen uns Löcher in den Bauch (In which part of Germany do you live? Is that all united now? What taxsystem do you have? Is it safe to drive 200+ on the Autobahn? – Dinge, die einen hier offenbar beschäftigen…) und geben uns vor allem viele Tipps für die nächsten Tage. Wir werden auch herzlich eingeladen, bei Ihnen vorbeizuschauen. Platz für den Camper gäbe es, warme Duschen und vor allem „all free“… Die Aussis sind schon sehr lässig.

Damit geht ein toller – für Nora der erste des Lebens – Weihnachtsabend zu Ende. Einziger  Maluspunkt: Wir sind von Moskitos zerstochen. Nat sieht aus wie ein Streuselkuchen… 😉

Gute (heilige) Nacht!