Mich reizen natürlich auch immer wieder neue, interessante Dinge. So ist es beispielsweise eine große Herausforderung, Menschen im Wasser abzulichten. Als eher schmückendes Beiwerk sind Taucher, also Menschen, ja oft auch auf Unterwasseraufnahmen mit von der Partie. Sie geben den Aufnahmen oftmals die richtige Würze und lassen uns als abgebildete Betrachter der Szenerie, den Bildbetrachter durch ihre Anwesenheit am dort Erlebten quasi teilhaben. Tolle Korallen sind trotz ihrer Farbenpracht auf Bilder ja doch leider oft etwas langweilig – erst der Taucher, der von hinten oder oben die Koralle betrachtet, oder mit seiner Lampe anstrahlt, bringt erst den „Pepp“ ins Bild, aber wirkliche Menschenfotografie ist das meist noch nicht.

Dies ist viel, viel schwieriger! Der Mensch, bzw. das Model ist bei der Menschenfotografie ja in der Regel viel näher dran, so dass man Emotionen dann viel besser sieht und nicht nur anhand der Körperhaltung erahnen muss. Das ist aber bei Weitem noch viel Anspruchsvoller, und vielleicht reizt es mich auch mich deshalb so. Auch wenn es für mich bei dieser Variante der Fotografie bisher viel mehr frustrierende Momente gab und die Ausschussquote exorbitant hoch war, werde ich dieses Genre in der nächsten Zeit noch stärker verfolgen. Versprochen!

Doch hier zunächst einmal ein paar Impressionen: